Michael Fuchs gibt bei diesem Seminar eine Einführung in die Raumakustik. Neben Grundlagen werden verschiedene Messungen durchgeführt und interpretiert und können so verschiedene Effekte anschaulich demonstrieren. Darüber hinaus werden verschiedene Maßnahmen zur Verbesserung der Raumakustik vorgestellt und die Wirkungsweise von Absorbern erklärt.

Moderne Räume müssen heutzutage hohen Anforderungen genügen. Neben gestalterischen Aspekten steht die menschliche Kommunikation immer mehr im Vordergrund — insbesondere für Büroräume. Eine ungünstige Akustik kann den Nutzen eines Raumes erheblich einschränken. Die Akustik eines Raumes kann jedoch nur mit spezialisierter Messtechnik objektiv erfasst werden. Mit diesem Seminar wird auch der „Nichtakustiker“ in die Lage versetzt, verschiedene akustische Messungen auf einfache Weise reproduzierbar durchzuführen. Es werden Themen wie Nachhallzeit, Hintergrundpegel, Sprachverständlichkeit behandelt und Beispielrechnungen durchgeführt.

15. November 2018
59519 Möhnesee
9.00 — 17.00 Uhr

Seminarprogramm

  • Einführung in die Raumakustik
  • Schallausbreitung und Absorption
  • Nachhallzeit RT60
  • Messverfahren zur Nachhallzeit (Rauschen, Impuls, Chirp/ Sinus Sweep)
  • Abschätzung nach Sabine
  • Nachhallzeit im Raum berechnen
  • Anforderungen moderner Räume
  • Wirkungsweise und Einsatz von Absorbern zur Verbesserung der Raumakustik
  • Positionierung von Absorbern
  • Einfluss der Absorber-Ausführung auf die Schallabsorption
  • Möglichkeiten bzw. Unterschiede Flächige Absorber vs. Absorber als Element
  • Prüfzeugnis Schallabsorption – Was ist wichtig, was kann daraus gelesen werden
  • Möglichkeiten der Zonierung (Freistehende Absorber, Möglichkeiten, Abhängigkeiten)
  • Exkurs Hallraummessung
  • Einführung in die Messung der Sprachverständlichkeit
  • Messung der Raumakustik in Büros nach DIN 3382-3
  • Auswertung nach DIN 18041
  • Schallpegelmessungen
  • Bewertungsfilter (A/C/Z)
  • Terzanalysator
  • Erläuterung verschiedener Messparameter (LAEQ, LAFmax etc.)

Im Vordergrund steht dabei immer die praktische Durchführung und Diskussion.